Neue Meldepflichten und beschränkte Verlustverrechnung
Februar 2020
Wichtige Steueränderungen 2019/2020
Januar 2020
Entbürokratisierung III
Dezember 2019
Klimaschutzprogramm 2030
November 2019
Förderung der Elektromobilität
Oktober 2019
Grundsteuer-Reformgesetz
September 2019
Bürokratieabbau Teil III
August 2019
Jahressteuergesetz 2019
Juli 2019
Neues Forschungszulagengesetz
Juni 2019
Privatnutzung des Firmen-Pkw
Mai 2019
Bundesverfassungsgericht zum Steuerrecht
April 2019
Neue Revisionsverfahren vor dem BFH
März 2019

Steuernews für Mandanten

Abbau des Solidaritätszuschlags

Richter

Solidaritätszuschlag

Die Erhebung des Solidaritätszuschlags nach dem Solidaritätszuschlaggesetz 1995 über das Kalenderjahr 2019 hinaus ist heftig umstritten. Die Bundesregierung plant einen Abbau des Solidaritätszuschlags allerdings nur in Stufen. Nach dem Gesetzentwurf des Bundeskabinetts vom 21.8.2019 soll der Solidaritätszuschlag ab 2021 für rund 90 % der Steuerpflichtigen wegfallen. Hierzu ist geplant, die Freigrenze, bis zu der kein Solidaritätszuschlag erhoben wird, auf € 16.956,00 (bei Einzelveranlagung) bzw. € 33.912,00 (bei Zusammenveranlagung) anzuheben. Damit sollen Alleinstehende mit einem Bruttojahreslohn von € 73.874,00 bzw. eine Familie mit zwei Kindern bis zu einem Bruttojahreslohn von € 151.990,00 vom Solidaritätszuschlag vollständig entlastet werden. Darüber hinaus soll die Milderungszone dergestalt angepasst werden, dass die Abgabe nicht sofort in voller Höhe (mit 5,5 %) fällig wird.

Stand: 26. September 2019

Bild: uwimages - Fotolia.com