Förderung der Elektromobilität
Oktober 2019
Grundsteuer-Reformgesetz
September 2019
Bürokratieabbau Teil III
August 2019
Jahressteuergesetz 2019
Juli 2019
Neues Forschungszulagengesetz
Juni 2019
Privatnutzung des Firmen-Pkw
Mai 2019
Bundesverfassungsgericht zum Steuerrecht
April 2019
Neue Revisionsverfahren vor dem BFH
März 2019
Grundsteuerreform 2019
Februar 2019
Steuerfreies Jobticket für Pendler
Januar 2019
Weihnachtsfeier
Dezember 2018
Steuerförderung für Mietwohnungsneubau
November 2018

Steuernews für Mandanten

Solidaritätszuschlag: Freigrenze soll ab 2021 steigen

Menschen halten steigenden Pfeil

Gerüchte um Abschaffung

In letzter Zeit mehrten sich verstärkt Gerüchte um die Abschaffung des seit 1995 erhobenen Solidaritätszuschlages. Diesen Gerüchten erteilte die Regierungskoalition allerdings eine strikte Absage.

Erhöhung der Freigrenze

Wie die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (BT-Drucks. 19/6382) jüngst mitteilte, soll die Freigrenze beim steuerlichen Solidaritätszuschlag 2021 angehoben werden (hib-heute im bundestag Nr. 61). Derzeit beträgt diese Freigrenze € 972,00 bei Einzelveranlagung und € 1.994,00 bei Zusammenveranlagung. Ob es zu einer Anhebung der Freigrenze um 30 % oder um 50 % kommt, ist noch offen. Bei einer Anhebung von 30 % werden die jährlichen Steuermindereinnahmen auf € 145 Mio. geschätzt und bei einer Anhebung um 50 % auf € 255 Mio.

Stand: 25. Februar 2019

Bild: alphaspirit - Fotolia.com